EDITORIAL
Editorial

Themen aus der Gruppe finanzieren

Unabhängiger Journalismus ist ein hohes Gut. Um dies zu erhalten, gehen wir neue Wege. Seit über einem Jahr stellen wir als Redaktion fachliche Themen zur Diskussion. Unsere Leser bewerten deren Wichtigkeit. Bereits hierdurch beteiligen sie sich an der redaktionellen Arbeit. Aus dieser Sammlung ist ein lesenswerter Überblick der vergangenen Monate entstanden.


NEWSLETTER

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.


TERMINE

Bundeswissenschafts- woche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online


FACHJOURNALISMUS

Crowdfunding

Leser beteiligen sich an der Themenfindung


FORSCHUNG

Citizen Science

Bürger im Dialog mit Wissenschaftlern


Innovationspolitik

Dritte Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des BMBF

21.01.2012

Biotechnologie schlägt Energietechnik

Neben dem Exzellenz-Wettbewerb für die Hochschulen stellt das BMBF ebenfalls Mittel in dreistelliger Millionenhöhe für die wirtschaftsorientierte Forschungsförderung zur Verfügung: Über den „Spitzencluster-Wettbewerb“ werden seit 2007 in drei Runden seitens des BMBF bis an die 600 Mio Euro vergeben; die Wettbewerbsteilnehmer, vor allem Unternehmen, müssen mindestens noch einmal genauso viel mitbringen. Mithin können seit dem Start des Wettbewerbs bis zu 1,2 Mrd Euro für den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und zur Innovationsstimulierung mobilisiert werden. Das Geld gibt es nur für solche regionalen Verbünde (Cluster) von Forschungseinrichtungen und Unternehmen, die die Aussicht  bieten,  in einem bestimmten Technologiesegment in absehbarer Zeit an die Weltspitze zu gelangen. Die Auswahl trifft eine Jury unter Vorsitz eines Unternehmers.  (1)

Am 19.1.2011 wurden in Berlin die fünf Gewinner der dritten und abschließenden Runde bekannt gegeben. Es handelt sich um die Cluster:

  • BioEconomy Cluster, Sachsen-Anhalt, Sachsen
  • Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI3), Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg
  • Elektromobilität Süd-West, Baden-Württemberg
  • it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, Nordrhein-Westfalen
  • M A I Carbon, Bayern

Vier Cluster aus dem Westen, eines aus dem Osten Deutschlands. Auch forschungspolitisch eine perfekte Auswahl. Die Entscheidung traf eine unabhängige Jury unter Vorsitz von Andreas Barner, dem Sprecher der Unternehmensleitung der Boehringer Ingelheim GmbH.  Das zwölfköpfige Gremium hatte seine Entscheidung seit dem 17.1. beraten.

Insgesamt hatte es für die dritte Runde 24 Bewerber gegeben, aus denen dann elf Finalisten ausgewählt wurden, unter ihnen die jetzigen fünf Sieger.  (2)

Inhaltlich war die Biotechnologie zweimal erfolgreich, während die Energietechnik überraschenderweise mit drei Bewerbern keinen Punkt machen konnte.

Am 23. und 24. Februar 2012 veranstaltet das BMBF in Berlin die „Clusterkonferenz 2012“, auf der auch die Gewinner der dritten Runde feierlich prämiert werden.

 

Die Gewinner im Detail:

BioEconomy Cluster - Wertschöpfung aus Biomasse
Der Cluster BioEconomy in Mitteldeutschland konzentriert sich auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, Energieträgern und Produkten aus neuen Materialien. Ein clusterübergreifendes Stoffstrommanagement sowie die Entwicklung, Skalierung und industrielle Umsetzung von Produktionsverfahren ermöglichen die Optimierung der Wertschöpfung aus Biomasse.

„Unser Kernziel ist, die nachhaltige Wertschöpfung aus Nonfood-Biomasse zu maximieren, indem wir daraus neuartige Werkstoffe und Materialien sowie Chemieprodukte und Energie herstellen", sagt Professor Thomas Hirth von der Fraunhofer-Gesellschaft, wissenschaftlicher Koordinator des Clusters. Zu den Partnern des Clusters gehören große Konzerne genauso wie über 40 innovative Mittelständler. Auf der Forschungsseite sind neben der Fraunhofer-Gesellschaft die Martin-Luther-Universität, das Deutsche Biomasseforschungszentrum, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und die Handelshochschule Leipzig eingebunden. Bei Fraunhofer handelt es sich um das Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse in Leuna, das Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und Polymerverarbeitung in Schkopau und das Institut für Werkstoffmechanik in Halle. (3)

„„Mit unserem Thema, eine Bioraffinerie für Holzabfälle an einem Chemiestandort aufzubauen, sind wir Exot und Pionier zugleich. Wir wollen Trendsetter für die Bioökonomie werden“, so  Thomas Hirth, der wissenschaftliche Koordinator des Clusters und Chef des Fraunhofer IGB (4)

An der Martin-Luther-Universität wird die  Arbeitsgruppe „Aufarbeitung biotechnischer Produkte" ihre  Schwerpunktsetzung im Bereich der industriellen („weißen“)  Biotechnologie deutlich verstärken. Die MLU wird unter anderem ihren Masterstudiengang „Pharmaceutical Biotechnology" erweitern. Geplant sind zudem mehrere Stiftungsprofessuren sowie gemeinsame Berufungsverfahren und Arbeitsgruppen mit dem Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse, das derzeit auf einer Fläche von mehr als 2000 Quadratmetern in Leuna entsteht.

Bis Mitte 2012 soll auf mehr als 2.000 Quadratmetern eine Bioraffinerie aus insgesamt fünf Prozessanlagen entstehen, in denen in Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe im industriellen Maßstab erforscht werden soll. In das Kernprojekt des CBP Fraunhofer-Instituts für Chemisch-Biotechnologische Prozesse werden rund 50 Millionen Euro investiert. Das Land Sachsen-Anhalt stellt davon 20,1 Millionen Euro sowie zusätzlich 6 Millionen Euro als Anschubfinanzierung für die Fraunhofer-Projektgruppe zur Verfügung. Das CBP wird von den Fraunhofer-Instituten für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB (Stuttgart) sowie für Chemische Technologie ICT (Pfinztal) gemeinsam errichtet und betrieben.

Sachsen-Anhalts Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Prof. Birgitta Wolff freute sich über den Sieg.  Dadurch werde Sachsen-Anhalt und insbesondere der Chemiestandort Leuna zu einem „national und international sichtbaren Leuchtturm der Bio-Ökonomie“.

Clustermanager ist Stephan Witt von der in Berlin und Leuna ansässigen Unternehmensberatung JSW Consulting GmbH.
www.bioeconomy.de

 

Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI 3) - Maßgeschneiderte Medizin

Der Bedarf an Therapien für die Volkskrankheiten Krebs, Autoimmunität und Infektionen wird durch die demografische Entwicklung weiter steigen und komplexer werden. Gleichzeitig fordert der sich abzeichnende Wandel zur individualisierten Medizin und zur Prävention das gesamte Gesundheitssystem heraus. Der Cluster CI3 in der Rhein-Main-Region erarbeitet effiziente und nebenwirkungsarme Immuntherapeutika und begleitende Diagnostik-Produkte.

An dem Cluster der Metropolregion Rhein-Main sind aus Rheinland-Pfalz neben der Johannes Gutenberg-Universität und der Universitätsmedizin Mainz unter anderem das Institut für Translationale Onkologie (TRON), das Institut für Mikrotechnik Mainz (IMM), das Max-Planck-Institut für Polymerforschung, das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB) und Unternehmen wie beispielsweise Boehringer Ingelheim, Abbott, GENterprise Genomics und Ganymed beteiligt. (5)

Das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium hat für den Aufbau eines professionellen Clustermanagements bisher fast 700.000 Euro zur Verfügung gestellt. In den nächsten fünf Jahren wollen die Länder Rheinland-Pfalz und Hessen die Arbeit des Managements gemeinsam maßgeblich fördern.
Neben den großen Pharmafirmen der Region wie Boehringer Ingelheim und Abbott seien es junge innovative Biotech-Unternehmen im Raum Mainz, meist Spin-offs der Unimedizin in Mainz, die den Cluster mitentwickelt haben und seinen Kern bildeten, so Rheinland-Pfalz-Wirtschaftsministerin Eveline Lemke. „Der große Erfolg im Spitzenclusterwettbewerb bestätigt eindrucksvoll unsere Unterstützung in den schwierigen Startphasen mit der Bereitstellung von Laboren, Wagniskapital und FuE-Förderung.

Das Cluster hatte sich, nach dem Scheitern 2009, ein zweites Mal beteiligt. Es sei diesmal breiter aufgestellt. Was die Jury überzeugt habe, sei die starke Präsenz privater Finanzinvestoren in den Biotech-Unternehmen der Region (6)

www.ci-3.de

 

Elektromobilität Süd-West - road to global market

Der Cluster Elektromobilität Süd-West in der Region Karlsruhe, Mannheim, Stuttgart und Ulm schafft eine neue Technologiekompetenz für nachhaltige Mobilität, indem er Kompetenzen aus den Technologiefeldern Fahrzeug, Energie, IKT und Produktion verbindet. Ziel sind neue Dienste für eine vernetzte Mobilität und qualitätsorientierte, serienflexible Batterieproduktionssysteme.

Das Cluster „Elektromobilität Süd-West“ bündelt die Kompetenzen von 48 Partnern: renommierten Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen in der vom Automobil geprägten Region Karlsruhe – Mannheim – Stuttgart – Ulm. Unter dem Titel „Road to global market“ geht es hier um die optimale Positionierung Baden-Württembergs auf dem Gebiet der Elektromobilität im internationalen Innovationswettlauf. Ziel ist es, einen bedeutenden Beitrag zur Umsetzung der Vision einer leistungsfähigen, schadstoffarmen und marktgetriebenen Mobilität zu leisten. Die Partner kommen aus den Technologiefeldern Fahrzeugbau, Energietechnik, Produktionstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik und ermöglichen dem Cluster einen gesamthaften Ansatz zur Förderung der Elektromobilität. Eine besondere strategische Ausrichtung erhält das Cluster durch die Fokussierung auf Markt und Kosten, Handhabung und Komfort sowie vernetzte Mobilität. (7)

Koordinator ist die e-mobil BW GmbH – Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie.

www.emobil-sw.de

 

it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe

Der Cluster it’s OWL in Nordrhein-Westfalen zielt auf intelligente Technische Systeme als Symbiose von Informatik und Ingenieurwissenschaften, von Mechanik und Elektronik. Sie sind für Unternehmen des Maschinenbaus und der Elektro- und Automobilzulieferindustrie der Schlüssel für die Märkte von morgen. sparen Ressourcen, sind intuitiv zu bedienen und verlässlich. Davon profitieren nicht nur Produktionsbetriebe, sondern auch Haushalte, Handel und Straßenverkehr. An dem Cluster sind 173 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen beteiligt. Bisher wurde unter anderem eine intelligente Fahrzeugbeleuchtung, die sich dem individuellen Fahrstil in der Kurve anpasst, entwickelt..

Im Rahmen der Entwicklungsstrategie haben Unternehmen und Hochschulen in OstWestfalenLippe den Innovationssprung von der Mechatronik zu Systemen mit inhärenter Intelligenz im Visier. Ziel ist eine Spitzenposition im globalen Wettbewerb für Intelligente Technische Systeme. OWL soll zu einer international sichtbaren Referenzregion auf diesem Gebiet und einem herausragenden Maschinenbaustandort in Deutschland weiterentwickelt werden.
„Die Entscheidung der Landesregierung, exzellente Forschungsprojekte in OWL zu fördern hat sich bewährt“, erklärte Ministerin Schulze. „Ob es das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) in Bielefeld, das neue Fraunhoferzentrum an der FH OWL oder die Zukunftsmeile Fürstenallee in Paderborn ist: OWL kann mit Fug und Recht sagen: „Hier haben Talente ein zu Hause“.“ (8)

Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL-Marketing-GmbH, vertrat nach der Entscheidung die Auffassung, dass durch den Cluster  in den nächsten fünf Jahren 10.000 Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden können (9).

Als Vater des Erfolgs gilt Cluster-Managers Jürgen Gausemeier vom Heinz-Nixdorf-Institut Paderborn. Die Region ist sehr stolz, als einziger Kandidat aus NRW den Lorbeer erlangt zu haben. (10)

Weitere Stimmen zum OWL-Erfolg im Spitzencluster-Wettbewerb (11)

www.its-owl.de

 

M A I Carbon - Carbon Composites - Schlüsseltechnologie für Deutschland

Der Cluster MAI Carbon im Drei-Städte-Eck München-Augsburg-Ingolstadt hat die Vision, kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) zur Werkstoffgruppe des 21. Jahrhunderts zu machen, um deren einzigartige Leichtbaueigenschaften bis 2020 großindustriell nutzen zu können. Ziel ist die Realisierung der notwendigen Sprunginnovationen entlang des kompletten Bauteil-Lebenszyklus, von der Materialherstellung über die Fertigung bis zum Recycling.

An dem Cluster sind 72 Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützende Organisationen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt beteiligt. Die Spitzenclusterinitiative MAI Carbon war auf Anregung von Carbon Composites e.V. (CCeV) zustande gekommen. (12)

www.mai-carbon.eu

 

Die Unterlegenen

Auch wenn die Bundesregierung die Energiewende beschlossen hat – die drei Energiecluster im Wettbewerb gingen leer aus. Darunter auch der Wirtschafts- und Forschungsverbund „WindPowerCluster“, zu dem sich  mehr  als 300 Unternehmen und Institutionen aus der Nordwestregion um Bremen und Oldenburg zusammengeschlossen hatten.  (13)

Der NRW-Wirtschaftscluster "Rhein Ruhr Power",  ein Verbund aus insgesamt rund 80 Anlagenbauern, Zulieferern, Energieversorgern, Dienstleistern und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich Kraftwerkstechnik, blieb ebenfalls ohne Zuschlag.  Mit dem spezifischen Fachwissen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sollte auch das solarthermische Turmkraftwerk zur marktfähigen Spitzentechnologie entwickelt werden. (14)

Ohne Erfolg war das Cluster CleanTechNRW. BIO.NRW Cluster Biotechnologie Nordrhein-Westfalen und CLIB2021, einem Kompetenznetzwerk für die industrielle Biotechnologie,  bedauerten dies in einer Erklärung sehr. „CleanTechNRW ist angetreten, unter anderem biotechnologische Innovationen zu entwickeln, die den CO2-Ausstoß und den Energieeinsatz der Branchen Chemie, Stahl, Energie deutlich reduzieren können“ (15)

*

Die elf Finalisten der dritten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung  (16)

BioEconomy (Sachsen-Anhalt, Sachsen)
Ansprechpartner: Fraunhofer Institut CBP, Leuna, Herr Prof. Dr. Thomas Hirth

CI3 - Cluster für Individualisierte Immunintervention (Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg)
Ansprechpartner: CI3 e.V., Mainz, Herr Dr. Rainer Wessel

CleanTechNRW (Nordrhein-Westfalen)
Ansprechpartner: Bayer MaterialScience AG, Leverkusen, Herr Dr. Ingo Gaida

Cluster Rhein Ruhr Power - Das Kraftwerk der Zukunft (Nordrhein-Westfalen)
Ansprechpartner: Rhein Ruhr Power e.V., Düsseldorf, Herr Dr. Manfred Kehr

eApp - Advanced engineering platform for production (Baden-Württemberg)
Ansprechpartner: Manufuture-BW e.V, Stuttgart,
Herr Prof. Dr.-Ing. Engelbert Westkämper

Elektromobilität Süd-West - "road to global market" (Baden-Württemberg)
Ansprechpartner: e-mobil BW GmbH, Stuttgart, Herr Franz Loogen

Energie-Cluster StoREgio - Entwicklung und Anwendung intelligenter stationärer Energiespeichersysteme der Metropolregion Rhein-Neckar (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen)
Ansprechpartner: Metropolregion Rhein-Neckar, Mannheim, Herr Dr. Peter Eckerle

it's owl - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (Nordrhein-Westfalen)
Ansprechpartner: OstWestfalenLippe Marketing GmbH, Bielefeld,
Herr Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier

M A I Carbon - Carbonfaserverstärkte Kunststoffe: Schlüsseltechnologie für Deutschland (Bayern)
Ansprechpartner: Carbon Composites e.V., Augsburg,
Herr Dr. Hans-Wolfgang Schröder

Sicherheitscluster München (Bayern)
Ansprechpartner: Giesecke & Devrient GmbH, München, Herr Peter Möhring

WindPowerCluster - Windenergie im Nordwesten Deutschlands (Niedersachsen, Bremen, Hamburg)
Ansprechpartner: Germanwind GmbH, Bremerhaven, Herr Ronny Meyer

*

Dritte Wettbewerbsrunde: 24 eingereichte Skizzen (17)

Am 31. März 2011 endete die Frist zur Teilnahme an der 3. Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF. Insgesamt sind 24 Skizzen mit einem breiten Themenspektrum eingegangen. Die unabhängige Jury wird in der zweiten Junihälfte die Finalisten auswählen, die dann bis Ende September 2011 ihre ausgearbeiteten Strategien einreichen müssen.

Wettbewerbsteilnehmer

Cluster - Wettbewerbsbeitrag

Region

e-mobil BW GmbH

Elektromobilität Süd-West -
"road to global market"

Karlsruhe - Mannheim -
Stuttgart - Ulm

ElectriCity Berlin-
Brandenburg

ElectriCity Berlin-Brandenburg - Nachhaltige   
Energieversorgung
urbaner Lebensräume

Großraum Berlin-
Brandenburg

Intralogistik-Netzwerk in
Baden-Württemberg e.V.

Intralogistik-Cluster SüdWest

Südwesten Deutschlands

Germanwind GmbH

WindPowerCluster - Windenergie
im Nordwesten Deutschlands

Nordwesten Deutschlands

deENet

EnergySysTech Cluster - Energiesystemtechnik für
eine zukunftsfähige
Energieversorgung: Ausgleich des
fluktuierenden Leistungsangebots
der Erneuerbaren Energien auf
dezentraler Ebene

Nordhessen

Metropolregion
Rhein-Neckar

Energie-Cluster StoREgio - Entwicklung und
Anwendung intelligenter 
stationärer Energiespeichersysteme
der Metropolregion Rhein-Neckar

Rhein-Neckar

Ludwig Maximilian
Universität
München - Lehrstuhl für
Mobile und Verteilte
Systeme

Smart Mobile Apps - Mit
Business-Apps ins Zeitalter
Mobiler Geschäftsprozesse

München

Rhein Ruhr Power

Cluster Rhein Ruhr Power - 
Das Kraftwerk der Zukunft

Großraum Düsseldorf

Carbon Composites e.V.

M A I Carbon -
Carbonfaserverstärkte
Kunststoffe: Schlüsseltechnologie
für Deutschland

Südbayern

Technische Universität
Braunschweig

Cluster Mobility -
Entwicklung nutzerorientierer,
nachhaltiger, effizienter und
intelligenter Mobilitätskonzepte

Hannover, Braunschweig,
Göttingen, Wolfsburg

Technische Universität
Bergakademie Freiberg

PYROLABS -
Sprunginnovation Pyroelektrische
Funktionsmaterialien: eine neue
Klasse CO2-emissionsfreier Stoff- und 
Energiewandlungsprozesse

Dresden, Freiberg,
Chemnitz, Halle, Leipzig,
Bitterfeld

Institut für Holztechnologie
Dresden gemeinnützige
GmbH

LignoSax - Life Science
High-Tech Lignoproducts

Mitteldeutschland

CI3 e.V.

CI3 - Cluster für
Individualisierte Immunintervention

Rhein-Main

Giesecke & Devrient
GmbH

Sicherheitscluster München

Großraum München

Leichtbauzentrum Baden-
Württemberg - LBZ-BW
e.V.

Systemeffizienter hybrider
Leichtbau

Südwesten Deutschlands

car e.V.

Electro City Car Enabling
Technologies Aachen -
StreetScooter

Westdeutschland

Bonn realis Kontaktbüro
Universität Bonn

Bonn realis - Bonn Research
Alliance of Innovative Information
Systems in International Quality
Food Chain and Crisis
Communication

Bonn, Rhein-Sieg-Kreis,
Ahrweiler

Bayer MaterialScience AG

CleanTechNRW

Rhein-Ruhr

OstWestfalenLippe
Marketing GmbH

it's owl - Intelligente
Technische Systeme
OstWestfalenLippe

Ostwestfalen-Lippe

Automation Valley
Nordbayern

Automation Valley Nordbayern

Nordbayern

Manufuture-BW e.V.

eApp - Advanced engineering
platform for production

Großraum Stuttgart

TSB Innovationsagentur
Berlin GmbH

Health 3.0 - Integrierte
Prävention und Therapie

Großraum Berlin-
Brandenburg

Technische Universität
Dresden

GeoMedTec - Mensch,
Umwelt  und Technik

Großraum Dresden

Fraunhofer CBP

BioEconomy

Mitteldeutschland

*

Die Sieger aller drei Wettbewerbsrunden (18)

Ingesamt sind diese 15 Cluster ausgewählt worden – hier die Webseiten und Presseansprechpartner

Pressekontakte der Spitzencluster:

BioEconomy Cluster
JSW Consulting GmbH,
Betriebsstätte Leuna
c/o Fraunhofer CBP
Am Haupttor
06237 Leuna
Tel.: 03461/43-3500
E-Mail: stephan.witt(at)bioeconomy.de
www.bioeconomy.de

BioRN
BioRN Cluster Management GmbH
Dr. Stephanie Konle
Im Neuenheimer Feld 582
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/655 78 16
E-Mail:sk(at)biorn.org
www.biorn.org

Cluster für Individualisierte ImmunIntervention - CI3
Dr. Rainer Wessel/Dr. Andrea Schilz
Cluster für Individualisierte ImmunIntevention
Hölderlinstr. 8
55131 Mainz
Tel.: 06131/6230581
E-Mail:mail(at)ci-3.de
www.ci-3.de

Cool Silicon
PR Piloten
Robert Weichert, Ulf Mehner
Hauptstr. 36
01097 Dresden
Tel.: 0351/501 402 00
E-Mail: info(at)pr-piloten.de
www.cool-silicon.org

EffizienzCluster LogistikRuhr
EffizienzCluster Management GmbH
Carina Neveling
Kölner Straße 80-82
45481 Mühlheim an der Ruhr
Tel.: 0231/97 43 607
E-Mail: carina.neveling(at)effizienzcluster.de
www.effizienzcluster.de

Elektromobilität Süd-West
Isabell Knüttgen
e-mobil BW GmbH - Landesagentur für Elektromobilität
und Brennstoffzellentechnologie
Leuschnerstr. 45
70176 Stuttgart
Tel.: 0711 892385-12
E-Mail:isabell.knuettgen(at)e-mobilbw.de
www.emobil-sw.de
www.e-mobilbw.de

Forum Organic Electronics
InnovationLab GmbH
Michaela Sauer
Speyerer Str. 4
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/54 19 119
E-Mail:michaela.sauer(at)innovationlab.de
www.innovationlab.de
www.forumoe.de

Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it's OWL)
OstWestfalenLippe Marketing GmbH
Wolfgang Marquardt
Jahnplatz 5
33602 Bielefeld
Tel.: 0521/9673322
E-Mail:w.marquardt(at)ostwestfalen-lippe.de
www.its-owl.de

Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg
Kirstin Rüther
c/o HWF GmbH
Habichtstraße 41
22305 Hamburg
Tel: 040/22 70 19-87
E-Mail:kirstin.ruether(at)luftfahrtstandort-hamburg.de
www.luftfahrtstandort-hamburg.de

M A I Carbon
Carbon Composites e.V.
Dr. Hans-Wolfgang Schröder
Stettenstr. 1-3
86150 Augsburg
Tel.: 0821/3162-286
E-Mail:hans-wolfgang.schroeder(at)carbon-composites.eu
www.carbon-composites.eu

Medical Valley EMN
Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg e.V.
Dr. Anja Forster
Henkestr. 91
91052 Erlangen
Tel.: 09131/530 2863
E-Mail: anja.forster(at)medical-valley-emn.de
www.medical-valley-emn.de

MicroTEC Südwest
MST BW - Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V.
Claudia Fichtner-Pichaud
Emmy-Noether-Str. 2
79110 Freiburg
Tel.: 0761/386909-13
E-Mail:claudia.fichtner@mstbw.de
www.mstbw.de
www.microtec-suedwest.de

Münchner Biotech Cluster m4
BioM Biotech Cluster Development GmbH
Georg Kääb
Am Klopferspitz 19a
82152 Martinsried
Tel.: 089/89 96 79-19
E-Mail: kaeaeb(at)bio-m.org
www.bio-m.org

Software-Cluster
CASED - Center for Advanced Security Research Darmstadt,
TU Darmstadt
Bernd Hartmann
Mornewegstraße 32
64293 Darmstadt
Tel.: 06151/16-70712
E-Mail:bernd.hartmann(at)cased.de
www.software-cluster.com

Solarvalley MitteldeutschlandSolarvalley Mitteldeutschland e.V.
Christian Schalldach
Konrad-Zuse-Str. 14
99099 Erfurt
Tel.: 0361/42 768-48
E-Mail:ch.schalldach(at)solarvalley.org
www.solarvalley.org

Zur Festveranstaltung im Februar bereiten wir einen Bilanz-Beitrag über die zehn Cluster der beiden ersten Runden vor. Nicht überall sind die Blütenträume zu hochragenden Spitzenbäumen emporgewachsen, wie aktuelle ein Blick ins Solarvalley Mitteldeutschland zeigt.  (19)

Manfred Ronzheimer

(1)www.spitzencluster-wettbewerb.de

(2) http://www.bmbf.de/press/3224.php

(3) http://www.idw-online.de/pages/de/news459822

(4) http://www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=147808.html?listBlId=74462

(5) http://www.prport.net/wissenschaft-forschung-mainzer-medizinclusterantrag-setzt-
sich-im-finale-bundesweiten-spitzenclusterwettbewerbs-durch-pr58089.html

(6) http://www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=147808.html?listBlId=74462

(7) http://idw-online.de/pages/de/news459765

(8) http://idw-online.de/pages/de/news459817

(9) http://www.nw-news.de/top_news/5867184_OWL_gewinnt_Wettbewerb_10.000_neue_Jobs_
erhofft.html

(10) http://www.nw-news.de/owl/5865336_KOMMENTAR_Its_OWL_und_es_ist_gut.html

(11) http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-01-19-spitzencluster-wettbewerb
-gewonnen-owl-erhaelt-40-millionen-euro-aus-berlin/?tx_ttnews[backPid]=613&cHash=99fcf71596b2fd1e3afd551d8011db30

(12) http://www.k-zeitung.de/home/branche/news-detail/news/6/1326975900
frderpreis-fr-sddeutsche-cfk-initiative-mai-carbon/

(13) http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Wirtschaft/519744/Nord-Buendnis
-geht-leer-aus.html

(14) http://www.ea-nrw.de/_infopool/page.asp?InfoID=10955

(15) http://www.pressebox.de/pressemeldungen/bionrw/boxid/476768

(16) http://www.bmbf.de/press/3116.php

(17) http://www.hightech-strategie.de/de/2132.php

(18) http://www.hightech-strategie.de/de/1639.php

(19) http://www.solarvalley.org/solarvalley#readNews2541